SHAREaCAMPER

Wohnmobil von privat mieten in Neuseeland

Sorgenfrei reisen mit unserem Vermietungsservice

Versicherung

Zahlungsabwicklung

Pannendienst

Wohnmobil von privat mieten in Neuseeland

Sie haben Ihr perfektes Zuhause auf Rädern gemietet. Und was jetzt? Es gibt wohl kaum einen besseren Weg ein Land zu erkunden als mit dem Auto durch das Land zu fahren und dort zu halten wo es Ihnen gerade gefällt. Mit Ihrem gemieteten Camper haben Sie Ihr zu Hause auch immer mit dabei. Entdecken Sie ganz flexibel die schönsten Städte und die wunderschöne Natur Neuseelands.

Wohnmobil mieten in den beliebtesten Städten Neuseelands

Wohnmobil mieten in Auckland

Wenn Sie mit dem Wohnmobil Neuseeland bereisen möchten, sollten Sie am Anreisetag nicht direkt eine lange Strecke auf sich nehmen. Denn der Flug dauert mindestens 24 Stunden und auch durch die Zeitverschiebung werden Sie müde sein. Am besten ruhen Sie sich am ersten Tag in Neuseeland aus, oder fahren nur eine kurze Strecke zum nächsten Campingplatz.

Wenn Sie trotz Jetlag am ersten Tag etwas sehen möchten, können Sie mit Auckland beginnen. Das absolute Highlight der Stadt ist der Sky Tower. Auf einer Höhe von etwa 328 m können Sie die gesamte Stadt von oben sehen. Wenn Sie einen Adrenalin Kick möchten, können Sie sogar aus fast 200 m Höhe den Turm hinunterspringen. Gemütlicher geht es im Orbit Restaurant im Sky Tower zu. Dort können Sie die herrliche Aussicht bei einem leckeren Essen genießen. Ebenfalls eine tolle Aussicht haben Sie von der Auckland Harbour Bridge. Auf diese können Sie, genau wie auf die Harbour Bridge in Sydney, klettern und eine einzigartige Sicht erleben.

Wenn Sie auf dem Boden bleiben möchten, empfehlen wir Ihnen eines der vielen Museen zu besuchen. Wie wäre es zum Beispiel mit der Auckland Art Gallery Toi o Tāmaki? Oder möchten Sie lieber etwas über Transport und Technologie erfahren? Dann ist ein Besuch im Museum of Transport and Technology genau das richtige für Sie. Ebenfalls eher gemütlich ist ein Spaziergang im Botanischen Garten oder im Cornwall Park. Der Cornwall Park ist auch perfekt geeignet zum Laufen oder Fahrradfahren.

Sollte es am ersten Tag eher sportlich zugehen, können Sie auch den Mount Victoria erklimmen. Mit einer Höhe von etwa 87 m ist dies der höchste Vulkan in der Gegend. Oben angekommen haben Sie einen tollen Panoramablick über Waitemata Harbour> und den inneren Hauraki Gulf.

Noch mehr Natur erleben Sie dann in den nächsten Tagen. Zum Beispiel am nördlichsten Punkt der Insel in Cape Reinga oder in Rotorua mit vielen Geysiren und heißen Quellen. Von Auckland aus, können Sie auch eine schöne Rundreise über die Insel starten oder einen Teil der Nordinsel erkunden und mit der Fähre auf die Südinsel übersetzen.

Wohnmobil mieten in Christchurch

Wenn Sie durch die Stadt schlendern, werden Sie sehen, dass viele der Gebäude beschädigt sind. Nach dem Erdbeben im Februar 2011 wurden viele Gebäude noch nicht wieder aufgebaut, oder mussten komplett abgerissen werden.So auch die schöne Christchurch Cathedral. Ihr Abriss wurde bereits beschlossen, doch zur Zeit stehen Ihre Ruinen noch (Stand: 02/2018). Ein Blick lohnt sich.

Sie interessieren sich für Kultur? Dann hat Christchurch mehrere interessante Museen zu bieten. Zum Beispiel das Canterbury Museum, die Christchurch Art Gallery oder das Air Force Museum of New Zealand. Spannend ist auch das Antarctic Centre, dort wird eine arktische Landschaft simuliert mit Pinguinen und Huskies.  Auch Tierliebhaber kommen in Christchurch nicht zu kurz. Neben dem Orana Wildlife Park gibt es auch noch das Willowbank Wildlife Reserve. Dort können Sie die Tiere füttern und Kinder können sogar auf einem Esel reiten.

Zum Spazieren gehen ist der Botanische Garten perfekt geeignet. Ebenfalls schön ist der Hagley Park, welcher um den Botanischen Garten liegt. Dort können Sie eine Bootsfahrt auf dem Avon River machen, oder mit einem kleinen Zug durch den Botanischen Garten fahren.

Wenn Sie dann für längere Strecken bereit sind, können Sie zum Beispiel ins etwa 80 km entfernte Akaroa fahren. In dem Naturschutzgebiet leben rund 30 Delfine mit denen Sie schwimmen können. Ganz in der Nähe finden Sie in Flea Bay auch eine Pinguin Kolonie, mit etwas Glück entdecken Sie vielleicht welche.

Christchurch ist auch ein guter Ausgangspunkt für eine Rundreise über die Südinsel Neuseelands. Auf dieser Route können Sie auch am Catlins Forest Park, Fox Glacier und Milford Sound vorbei kommen.

Wohnmobil mieten in Wellington

In der Hauptstadt finden Sie in direkter Meeresnähe das Museum Te Papa Tongarewa. Dort können Sie die Geschichte Neuseelands entdecken. Besonders die erste Besiedelung und die Entwicklung bis heute wird beleuchtet. Neben dieser Geschichte gibt es aber auch immer wieder Sonderausstellungen. Zu dem Museum gehört auch ein Außengelände mit einer künstlichen Höhle und einer Waldlandschaft. Der Eintritt in das Museum ist kostenlos. Lediglich der Unterhaltungsbereich mit Automaten und einer Bungee-Sprung Simulation ist kostenpflichtig.

Das wohl bekannteste Wahrzeichen der Stadt die das Wellington Cable Car. Die Seilbahn ist rund 610 m lang und verbindet den Vorort Kelburnmit der Einkaufsstraße Lambton Quay. Während der Fahrt können Sie viele schöne Ausblicke erleben und am Ende der Strecke auch den kleinen Ort erkunden. Einen wunderschönen Panoramablick über die Stadt und die Umgebung, können Sie von Mount Victoria haben. Die Aussichtsplattform befindet sich auf einer Höhe von ungefähr 196 m. Von dort können Sie auch den romantischen Sonnenuntergang während eines Picknicks genießen. Den Aussichtspunkt erreichen Sie mit dem Auto oder nach einer kleinen Wanderung.

Wenn Sie lieber die Natur um Wellington erleben möchten, können Sie zum Beispiel Kapiti besuchen. Kapiti ist der perfekte Platz um sich die unberührte Natur anzusehen und um sich zu entspannen. Sie möchten sich nicht entspannen und sich lieber sportlich betätigen? Dann ist Hutt Valley für Sie geeignet. Denn dort befinden sich die schönsten Wander- und Radwege. Währenddessen haben Sie auch eine wundervolle Aussicht. Im Hutt Valley können Sie außerdem die Stadt Petone und Eastbourne besichtigen.

Für einen gelungen Abschluss des Tages halten Sie in Marlborough an. Denn dort können Sie Wein verkosten und anschließend mit einem wundervollen Ausblick ein Gläschen trinken. Wenn Sie möchten, können Sie aber auch am nächsten Tag erst fahren und sich Marlborough Sounds ansehen. Dies sind Meeresarme ganz im Norden der Südinsel. Geschützte Buchten, geheime Strände und ruhige Gewässer sind hier vorzufinden. In der romantischen Berg- und Wasserwelt können Sie die atemberaubende Natur erleben oder auch eine Bootsfahrt machen. Sie erreichen Marlborough ganz einfach mit der Fähre.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, ist Wellington der perfekte Ausgangspunkt um die Nordinsel zu erkunden.

Wohnmobil mieten in Queenstown

Queenstown wird oft als die Hauptstadt des Adrenalins und Abenteuer betitelt. Denn dort können Sie viel Spaß und Action erleben. Doch auch für gemütliche Stunden hat die Stadt einiges zu bieten. Ob Wanderungen, Ski fahren oder Natur, in Queenstown kommt jeder auf seine Kosten.

Wenn Sie Abenteuer erleben möchten, können Sie dies in Queenstown. Testen Sie Ihre Grenzen aus und schauen Sie, wie weit Sie gehen können. Ob Fallschirmspringen oder Paragliding ist dabei ganz Ihnen überlassen. Auch Wassersportarten wie Jet-Ski oder Kanu fahren, sind dort möglich. In den Wintermonaten können Sie auch in den Alpen Ski fahren.

Für nicht ganz so Abenteuerlustige sind Wanderungen vielleicht besser geeignet. In der direkten Umgebung von Queenstown können Sie einzigartige Ausblicke über die Alpen, die Stadt und Lake Wakatipu genießen. Besonders eine Wanderung zum Gipfel des Ben Lomond sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Wenn Sie Ihren Abend dort verbringen, können Sie einen atemberaubenden Sonnenuntergang sehen. In den nahe gelegenen Weinbergen können Sie die besten Weine Neuseelands verkosten.

Eine besonders bekannte Touristenattraktion ist Milford Sound. Das 14 km lange Gewässer gehört zum Fiordland National Parkund gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Während einer Bootsfahrt können Sie sogar Delfine entdecken. Außerdem ist die Natur dort beeindruckend. Dort gibt es zum Beispiel die Stirling Falls mit einer Fallhöhe von etwa 151 m und die Bowen Falls mit einer Fallhöhe von rund 162 m.

Ebenfalls nicht zu verachten ist Wanaka und Lake Hawea. In dieser Gegend wurden viele Szenen für “Der Hobbit” und “Herr der Ringe” gedreht. Außerdem finden Sie in Wanaka ein zweistöckiges Labyrinth. Lake Hawea entstand aus Gletschern und ist etwa 392 m tief. Sie können dort entspannen, angeln oder Wassersport ausüben. Queenstown liegt auf der Southern Scenic Route.

Top 5 der Dinge die Sie in Neuseeland sehen müssen

Top 5 der Dinge die man in Neuseeland sehen muss

Weitere Sehenswürdigkeiten in den Städten können Sie auch in unserem Artikel “Die beliebtesten Städte Neuseelands mit dem Wohnmobil entdecken” finden.

Feste in Neuseeland

Je nachdem in welcher Jahreszeit Sie Ihren Urlaub mit dem Wohnmobil in Neuseeland verbringen, können Sie auch verschiedene Feste in Neuseeland erleben. Die meisten Feste finden dabei unter freiem Himmel statt.

Im Januar findet zehn Tage lang das Buskers Festival in Christchurch statt. Dort versammeln sich Gaukler aus der ganzen Welt und Sie können ein kostenloses Straßentheater erleben.

Jedes Jahr im Februar können Sie in Napier am dritten Wochenende das Art-déco-Festival besuchen und ein farbenprächtiges Straßenfest mit Musik und Kostümen erleben.

Im März findet ein skurriler Wettbewerb in Masterton statt. Etwa 400 Teilnehmer treten beim Championship Golden Shears an um Schafe zu scheren.

Im April erblüht das Städtchen Arrowtown in der Nähe von Queenstown. Denn dann findet dort das Arrowtown Autumn Festival statt. Der Höhepunkt ist dabei der Umzug in historischen Kostümen.

Im Juni können Sie die Kultur der Maori besser kennenlernen. Denn dann findet das Erntedank- und Neujahrsfest statt. Während des Matariki Festival finden auch viele verschiedene Veranstaltungen.

Routen in Neuseeland

Sie suchen Wasserfälle, heiße Quellen und Geysire? In der atemberaubenden Natur Neuseelands, auf der anderen Seite der Welt, werden Sie fündig. Doch nicht nur Naturschauspiele werden Sie beeindrucken, auch Großstädte wie Auckland und Christchurch sind einen Besuch wert. Doch wie können Sie all das am besten verbinden? Mieten Sie sich ein Wohnmobil und fahren Sie spontan von einem Wasserfall zur nächsten Metropole. Um Ihnen bei der Reiseplanung zu helfen, stellen wir Ihnen hier die 3 schönsten Routen durch Neuseeland vor.

Southern Scenic Route

Im Süden der Südinsel von Neuseeland finden Sie Queenstown. Dort ist der Startpunkt der etwa 610 km langen Southern Scenic Route. Bevor die Reise in Dunedin endet, können Sie an vielen verschiedenen und interessanten Orten vorbei. Sollten Sie die Route in Queenstown beginnen, können Sie erst mal die Stadt der Abenteuer entdecken.

Danach geht es dann weiter zum zweitgrößten See des Landes, zum See Te Anau. Einer der bekanntesten Touristenattraktionen, Milford Sound, liegt auch auf der Route.

Wenn Sie in die Küstenlandschaft “Catlins” fahren, können Sie nicht nur Seelöwen und Pinguine entdecken, sondern auch den Purakaunui Fall mit einer Fallhöhe von etwa 20 m bestaunen. Der letzte Stop ist dann Dunedin. Die Stadt ist schottisch geprägt, besitzt aber dennoch einen tollen Chinesischen Garten. Ebenfalls sehenswert ist der Botanische Garten oder die Public Art Gallery.

Rundreise auf der Südinsel

Für die Rundreise der Südinsel sollten Sie rund 4 Wochen einplanen. Die Route beginnt und endet in Christchurch an der Ostküste der südlichen Insel. Von dort aus geht es um die gesamte Insel.

Sollten Sie die Route in Christchurch beginnen, können Sie vorher in dem Naturschutzgebiet mit Delfinen schwimmen. Dann geht es weiter nach Oamaru, dort sollten Sie unbedingt den Hafen aufsuchen, wenn Sie Pinguine sehen möchten. Auch im Catlins Forest Park können Sie Pinguine erleben. Doch nicht nur die kleinen Frackträger sind dort zu sehen, auch Seelöwen haben dort ein zu Hause gefunden.

Am Lake Te Anau können Sie nach der tollen Fauna den Fiordland Nationalpark besuchen und die Flora entdecken. In nördlicher Richtung erreichen Sie Milford Sound. Dieser Meeresarm gehört zu den bekanntesten Touristenattraktionen. Danach geht es etwas ins Landesinnere nach Queenstown. Die Hauptstadt von Adrenalin und Abenteuer bietet besonders viel Spaß und Action.

Wenn es dann am nächsten Tag weitergehen soll, empfehlen wir Ihnen einen Ausflug nach Wanaka und zum Lake Hawea. In den Bergen und Seen rund um Wanaka wurden viele Szenen für die Filme “Der Hobbit” und “Herr der Ringe” gedreht.

Gletscher-Wanderungen und Eis-Höhlen finden Sie am Fox Glacier in nördlicher Richtung. Danach geht es noch weiter in den Mount Cook Nationalpark, in den Paparoa-Nationalpark mit seinen Pancake Rocks, den Abel Tasman Nationalpark und zu den Meeresarmen der Marlborough Sounds.

Der perfekte Abschluss für die Rundreise auf der Südinsel ist Kaikoura. Kaikoura wird hauptsächlich besucht um Wale, Delfine und Seehunde zu sehen.

Die Nordinsel erkunden

Egal zu welcher Jahreszeit Sie sich in Neuseeland befinden, auf der Nordinsel ist es immer etwas wärmer als auf der Südinsel. Wir stellen Ihnen hier eine Tour vor, welche Sie die Nordinsel entdecken lässt. Für diese Route sollten Sie etwa 20-30 Tage einplanen. Diese Reise beginnt in Auckland, wo Sie vom Sky Tower einen tollen Blick über die Umgebung genießen können.

Danach können Sie im Norden die Küste entdecken. Vollkommene Ruhe finden Sie am Abschnitt Bay of Islands. Außergewöhnliche Natur und den nördlichsten Punkt finden Sie am Ninety Mile Beach und Cape Reinga. Nach diesen Erlebnissen können Sie noch mit dem Kajak die Höhlen der Cathedral Coves auf der Halbinsel Coromandel entdecken oder Drehorte von der “Herr der Ringe” und “Der Hobbit” Filme besuchen.

Der nächste Stop in Rotorua wird Sie dann mit Geysiren, heißen Seen und Schlammtümpeln überraschen, bevor es weiter geht zu dem jüngsten Thermalgebiet des Landes, zum Frying Pan Lake.

Das absolute Highlight dieser Strecke ist der größte See in Neuseeland. Der Lake Taupo entstand vor 2.000 Jahren durch einen Vulkanausbruch und lädt zum Baden, Wandern und Kanufahren ein. Besuchen Sie danach noch die Nationalparks Tongariro und Whanganui und entdecken Sie Quellen, die Vulkanlandschaft, die Stadt Pipiriki und die “Bridge to nowhere”. Danach erreichen Sie das Ziel der Route. In der Hauptstadt Wellington können Sie das Museum Te Papa Tongarewa besuchen oder mit dem Wellington Cable Car fahren.

Eine ausführliche Beschreibung der Routen finden Sie in unserem Artikel “Die schönsten Routen Neuseelands mit dem Wohnmobil entdecken”.

Wo können Sie in Neuseeland übernachten?

Wenn Sie dann auf Ihrer Reise eine Pause benötigen, brauchen Sie natürlich auch einen guten Schlafplatz. In Neuseeland dürfen Sie auch an vielen Stellen wildcampen. Doch dazu erfahren Sie später mehr.

Wenn Sie nicht einfach wildcampen möchten, können Sie auch auf einem DOC Campingplatz einen Stop einlegen. Diese Plätze liegen in Naturschutzgebieten und sind meist sehr günstig. Dafür ist aber auch nur eine kleine Ausstattung verfügbar. Wenn Sie jedoch in der wunderschönen Natur übernachten möchten, lohnt es sich ein Fahrzeug mit Toilette an Bord zu mieten.

Sollte Ihnen eine kleine Ausstattung nicht reichen, sollten Sie nach großen Campgrounds oder einem Holiday Park Ausschau halten. Dort finden Sie manchmal auch Bungalows oder Appartements, wenn Sie nicht im Camper übernachten möchten.

Ansonsten gibt es in Neuseeland auch sehr viele private Campingplätze. Dabei reicht die Ausstattung von nobel bis einfach und deshalb variieren die Kosten auch stark.

Grundsätzliche Regeln wenn Sie ein Wohnmobil mieten

Sie möchten jetzt ein Wohnmobil mieten und Neuseeland erkunden? Dann haben wir hier für Sie ein paar grundsätzliche Hinweise für Sie. Ob Sie den richtigen Führerschein für ein Wohnmobil besitzen, wie schnell Sie fahren dürfen und ob Wildcamping in Neuseeland erlaubt ist, erfahren Sie hier. Allgemeine Informationen zum Campen in Neuseeland können Sie auch in einem unserer Artikel nachlesen.

Der richtige Camper für Sie

In Neuseeland sind die Straßen auch in Kurven sehr eng und insgesamt eher schmal. Daher ist es empfehlenswert ein nicht allzu großes Wohnmobil zu mieten. Vielleicht reicht Ihnen ja auch ein Wohnwagen oder ein kultiger Campingbus? Egal, wofür Sie sich entscheiden, auf SHAREaCAMPER finden Sie ein passendes Modell. Auch wenn es ums Parken geht, ist ein kleineres Reisemobil angenehmer. Sowohl in Städten, als auch auf Campingplätzen, stehen oft Schilder welche zeigen, dass die Plätze nicht für große Wohnmobile geeignet sind.

Beim Parken müssen Sie darauf achten, dass Sie nicht entgegen der Fahrtrichtung parken. Ebenfalls gut zu wissen ist, dass die Zahl unter den blauen Parkschildern angibt, wie lange Sie kostenlos parken dürfen.

In Neuseeland dürfen Sie in Wohngebieten max. 50 km/h fahren und auf Autobahnen und Landstraßen 100 km/h. Sie dürfen nicht bei einer roter Ampel links abbiegen. Außerdem müssen Sie bereits wenn die Ampel gelb ist anhalten. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Sie durch das abrupte Abbremsen andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Wenn Sie eine doppelte gelbe Linie sehen, dürfen Sie nicht überholen.

Der richtige Führerschein für Ihr Wohnmobil

Bevor Ihre Reise los geht, müssen Sie einige Dinge planen. Wenn Sie mit dem Wohnmobil Neuseeland erkunden möchten, gehören dazu natürlich auch Informationen zum Führerschein. Damit Sie in Neuseeland fahren dürfen, müssen Sie Ihren aktuellen Führerschein mit sich führen. Wenn dieser allerdings nicht auf englisch ausgestellt wurde, benötigen Sie zusätzlich eine beglaubigte Übersetzung des Führerscheins. Eine beglaubigte Übersetzung erhalten Sie entweder in Neuseeland bei der New Zealand National Transport Agency, in einer Botschaft oder einem Konsulat oder in dem Amt in dem Ihr Führerschein ausgestellt wurde. Diese Übersetzung kostet etwa 30 EUR. Sie können aber auch einen Internationalen Führerschein beantragen. Doch auch dabei ist es zwingend notwendig den originalen Führerschein dabei zu haben. In Neuseeland darf jeder mit der Führerscheinklasse “B” bzw. “3” ein Wohnmobil fahren.

Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs

In Neuseeland dürfen Sie innerhalb eines Stadtgebiets lediglich 50 km/h fahren. Außerhalb einer Ortschaft dürfen Sie maximal 100 km/h fahren. Sollten Sie sich nicht an das Tempolimit halten, drohen hohe Bußgelder.Ebenfalls drohen Geldstrafen, wenn Sie sich alkoholisiert ans Steuer setzen, oder wenn Sie Ihr Mobiltelefon während der Fahrt benutzen. Wenn die Fahrspuren durch eine gelbe Linie getrennt ist, ist das Überholen zu gefährlich und verboten.

Grillen/Lagerfeuer in der Öffentlichkeit

In Neuseeland sind Lagerfeuer erlaubt, wenn dort kein Schild “Fire Prohibited” steht. Doch in den meisten Gegenden und besonders im Sommer, sind Lagerfeuer nicht erlaubt. Denn gerade im Sommer ist die Waldbrandgefahr zu hoch. Wenn Sie Grillen möchten, können Sie dies mit einem Gas-Grill machen, Kohle-Grills sind in Neuseeland eher selten und auch nur selten erlaubt.

Wildcamping

Auch in Neuseeland dürfen Sie nicht überall einfach Ihr Nachtlager aufschlagen. Doch es gibt ein paar Stellen wo Sie wildcampen können. Achten Sie am besten auf die “No Camping”-Schilder oder halten Sie an einem DOC Information Centre an und fragen nach.

Falls Sie in der Nähe keinen Platz finden, können Sie auch auf einen DOC Campingplatz fahren. Diese Plätze liegen in Naturschutzgebieten und sind meist sehr günstig oder sogar kostenlos. Dafür besitzen Sie aber auch nur eine kleine Ausstattung. Mieten Sie sich also am besten ein Fahrzeug mit Toilette und Self-Contained-Zertifikat. Wer eine große Ausstattung benötigt,muss sich einen Campground oder Holiday Park suchen. Dort können Sie meist auch Bungalows oder Appartements mieten.

Ganz egal wo Sie übernachten: Achten Sie immer darauf, dass Sie Ihren Müll richtig entsorgen und lassen Sie diesen nirgendwo liegen. Es ist außerdem nicht gestattet, Büsche oder Flüsse als Toilette zu benutzen. Deswegen nutzen Sie immer öffentliche Toiletten. Wenn Sie sich in der Nähe von Flüssen oder Wasserläufen befinden, dürfen Sie auch keine Seife oder ähnliches benutzen.

Neuseeländische Besonderheiten

Die Kiwis, so nennen sich die Einheimischen, besitzen Ihre ganz eigenen Besonderheiten. Dazu zählt nicht nur der Linksverkehr, sondern auch das Klima. So gibt es also Dinge die Sie vor Ihrer Reise und während Ihrer Reise beachten müssen. Die wichtigsten Hinweise dazu erhalten Sie in den folgenden Abschnitten.

Linksverkehr

In Neuseeland herrscht, ebenfalls wie in Australien, Linksverkehr. Somit befindet sich das Lenkrad auf der rechten Seite und es wird auch auf der rechten Seite überholt. Wenn Sie noch nie links gefahren sind, sollten Sie sich langsam herantasten. Viele Fahrer gewöhnen sich aber schnell an die Umstellung.

Visum

Als deutscher Tourist in Neuseeland benötigen Sie kein Visum, wenn Sie sich weniger als drei Monate in Neuseeland aufhalten möchten. Sie benötigen aber einen gültigen Reisepass. Dieser muss mindestens bis einen Monat nach Ihrer Ausreise aus Neuseeland gültig sein. Wenn Sie länger als drei Monate Neuseeland erkunden möchten, benötigen Sie ein “Visitor Visa”. Mit diesem dürfen Sie sich bis zu 9 Monate in Neuseeland aufhalten.

Unser Tipp: Auf der Seite der Regierung von Neuseeland, können Sie sich alle Möglichkeiten genauer ansehen.

Einkaufen

Wenn Sie in Neuseeland einkaufen, sollten Sie sich auch die Rückseite des Kassenzettels ansehen. Denn dort finden Sie häufig Rabattcodes. Auch wenn Sie nicht in Neuseeland wohnen, können Sie sich für Kundenkarten anmelden. Sie erhalten zwar keine Bonuspunkte, können aber an vielen Sparangeboten teilnehmen. Bier und Wein erhalten Sie in allen großen Supermärkten. Stärkere Getränke wie Likör können Sie nur in einem „Liquor Store“ erhalten. Dieser sieht aus wie ein großer Getränkemarkt und Ihre Kinder dürfen auch mit Ihnen diesen Laden nicht betreten. Generell müssen Sie in Neuseeland darauf achten, dass Alkohol nicht überall konsumiert werden darf.

Zeitzone

In Neuseeland gibt es drei Zeitzonen. Die Nord- und Südinsel liegen in einer Zone. Die Chatham-Insel bilden die zweite Zeitzone und dort ist es ca. 45 Minuten später als auf den Hauptinseln. Tokelau liegt im Südpazifik, gehört zu Neuseeland und bildet die dritte Zeitzone. Dort beträgt der Unterschied zur Hauptinsel etwa 1 Stunde. Der Unterschied zu Deutschland beträgt +12 Stunden.

Ein Flug von Deutschland nach Neuseeland kann zwischen 24 und 30 Stunden dauern. Daher empfehlen wir Ihnen nicht direkt ein Wohnmobil zu mieten. Am besten ruhen Sie sich an den ersten Tagen etwas aus und starten dann Ihre Reise mit dem Wohnmobil. Da der Jetlag Sie eine Zeit lang müde macht und Sie somit nicht direkt Ihre Reise starten können, sollten Sie in Ihre Urlaubsplanung genug Zeit dafür einplanen.

Klima

Wenn in Deutschland eisige Temperaturen herrschen ist in Neuseeland Sommer. Von Dezember bis Februar können es dabei bis zu 25°C werden. Doch da das Wetter in Neuseeland insgesamt sehr mild ist, werden es auch im Winter oftmals 12-16°C. Auf der Nordinsel ist es im Schnitt aber immer etwas wärmer als auf der südlichen Hälfte. Doch auf beiden großen Inseln müssen Sie mit heftigen Wetterumschwüngen rechnen. Ganz nach dem Sprichwort “All four seasons a day”, können Sie so an einem Tag alle Witterungsverhältnisse der vier Jahreszeiten erleben. Da aber auch in Neuseeland jede Jahreszeit Ihren Reiz hat, müssen Sie sich vor Ihrer Reise gut überlegen, was Sie unternehmen möchten.

Die Reisezeiten

Im folgenden Abschnitt können Sie sehen, wie lange die Jahreszeit in Neuseeland andauert und was sich in diesen Jahreszeiten ändert.

Frühling

Von September bis November ist in Neuseeland Frühling. Die Skigebiete schließen meist Ende September und es werden Temperaturen bis zu 19°C erreicht. Obwohl esist, wird die Luft manchmal von Regenschauern abgekühlt. Diese Jahreszeit befindet sich in der Nebensaison und somit sind dort nur wenige Touristen zu finden. Dafür können Sie aber Neuseelands herrliche Blütenlandschaft entdecken und die Wasserfälle beobachten.

Sommer

Die Hochsaison beginnt im Dezember und dauert bis etwa Februar. Denn dann endet auch der Sommer in Neuseeland. Viele Kiwis nehmen sich auch an Weihnachten frei. Somit können noch mehr Menschen auf den Straßen unterwegs sein. In den Sommermonaten kann es bis zu 25°C warm werden und der Bade- und Surfurlaub lockt besonders viele Menschen an den Strand. Obwohl es warm ist, ist es nicht schwül und es gibt jede Menge Sonnenstunden und kaum Regentage.

Herbst

Auch im Herbst, von etwa März bis Mai, befinden sich nicht viele Touristen auf der Insel. Obwohl der Sommer schon vorbei ist, kann es bis Mitte April noch bis zu 23°C warm werden. Ab etwa Mitte April kühlen besonders die Nächte ab. Auch zum Baden ist es dann zu kalt. Doch dafür eignet sich diese Jahreszeit um in wunderschönen und bunten Landschaften zu wandern. Auf der Südinsel kann Sie im Mai bereits der erste Schnee überraschen.

Winter

Im Winter, von etwa Juni bis August, können Sie die herrlichen Schneepisten runtersausen oder eine Schneewanderung erleben. Während es im Juni und August etwa 15°C sind, ist der Juli der kälteste Monat in Neuseeland. Die Temperaturen sinken dann auch schon mal auf unter 10°C. Während es im Norden in dieser Jahreszeit etwas wärmer ist, müssen Sie sich auf der Südinsel auf Schnee und Frost einstellen.

"Da wir beruflich sehr eingespannt waren und demzufolge das Wohnmobil lange Standzeiten vor der Haustür hatte, kamen wir auf die Idee, Campingbegeisterten die Möglichkeit zu bieten, ein Wohnmobil mal zu testen - und das Ganze zu einem akzeptablen Preis. Mit der Plattform sind wir zufrieden und fühlen und gut aufgehoben und ernst genommen."
Lothar
"Ich vermiete mein Wohnmobil, da ich es nicht ungenutzt auf der Straße stehen lassen möchte. Darüber hinaus macht der Kontakt mit den Mietern sehr viel Spaß."
Jürgen - Pflegefreund
Jürgen
"Vielen Dank, dass Sie uns als Mitglied bei SHAREaCAMPER NZ eingeladen haben. Wenn Sie Besitzer eines Campers in Neuseeland sind, können Sie Ihren Camper teilen bzw. anderen Reisenden zur Verfügung stellen, in der Zeit, in der Sie ihn nicht benötigen. So können Reisende, die gerade in Neuseeland unterwegs sind, dieses wunderbare Land genauso erleben wie Sie."
Brian
"Ohne Share a Camper hätten wir uns unseren Camper nicht gekauft! Der Service und die Betreuung ist professionell und wir haben schon viele nette Leute kennengelernt. Inzwischen gibt es sogar schon Stammkunden, die erneut unseren Dreamer mieten."
Eike

Sprechen Sie uns an
? Hilfe & FAQ