SHAREaCAMPER

Wintercamping - So bereiten Sie Ihr Wohnmobil für den Winterurlaub vor

Artikel Wintercamping - So bereiten Sie Ihr Wohnmobil für den Winterurlaub vor

Die Straßen und Campingplätze werden leerer und Abends wird es früher dunkel - Der Winter naht. Schneebedeckte Berge und die eisige Kälte lockt Sie nach draußen und Sie möchten unbedingt auf die Piste? Wie wäre es denn dann mit einem Winterurlaub im Wohnmobil? Falls Sie sich dieses Jahr dafür entschieden haben im Winter mit dem Wohnmobil zu verreisen, haben wir hier die wichtigsten Tipps um den Urlaub im Wohnmobil auch in kälteren Regionen zu genießen. Wenn Sie Ihr Wohnmobil aber lieber über den Winter stehen lassen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag zum Thema “Wohnmobil winterfest machen”.

Die Vorbereitung

Noch bevor Ihr Urlaub startet, müssen Sie Ihre Reise vorbereiten. Egal ob Sie sich ein Wohnmobil mieten, oder ob Sie ein eigenes besitzen, mit der Planung sollten Sie immer frühzeitig beginnen. Als erstes sollten Sie sich überlegen wo es hingehen soll. Wenn Sie dann eine Auswahl getroffen haben müssen Sie auch Ihre Route planen. Während der Fahrt sollten Sie genau informiert sein, welche Straßen gesperrt sind oder wo besonders viel Stau herrscht. Je nachdem sollten Sie dann schon Alternativrouten kennen. Wenn Ihr Ziel schon feststeht, erkundigen Sie sich nach Campingplätzen. Achten Sie besonders darauf, dass der Campingplatz auf jeden Fall geöffnet hat, wenn Sie ankommen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass eine sichere Stromversorgung besteht und es immer genügend Gas zum Austauschen der Flaschen gibt. Sind die ersten Dinge geregelt, kann es auch schon fast losgehen.

Die Technik

Damit Ihre Scheibenwischer nicht einfrieren, nutzen Sie ausreichend Frostschutzmittel. Auch beim Motoröl muss darauf geachtet werden, dass es winterfest ist. Zu jeder Jahreszeit einsetzbar ist ein Motoröl mit der Kennzeichnung „0W-40“. Für Ihre Sicherheit sind Winterreifen unverzichtbar. Diese sollten eine Profiltiefe von mindestens 4 mm besitzen. Um noch besser durch den Schnee zu kommen, sind auch Schneeketten wichtig. Bevor die Reise losgeht, sollten Sie dies üben um für den Ernstfall darauf vorbereitet zu sein. Für ein wohlig warmes Wohnmobil benötigen Sie ausreichend Gas. Dabei sollten Sie auf Propangas setzen, dieses ist, anders als Butangas, auch bei Temperaturen unter 4°C benutzbar.

Zubehör für Wärme in Inneren

Wenn Sie vom Rodeln oder Skifahren zurückkommen möchten Sie es im Wohnmobil kuschelig warm haben. Damit Ihre nassen Sachen nicht ins Wohnmobil müssen, können Sie ein Vorzelt mitnehmen. Dort können Ihre Skier trocknen und der Schnee bleibt draußen. Außerdem schützt das Vorzelt auch vor der Kälte. Ebenfalls um sich vor der Kälte zu schützen, sollten Sie sich dicke Vorhänge für die Türen und Fenster besorgen. Die Frontscheibe können Sie mit einer einfachen Thermomatte schützen. Mittlerweile gibt es auch Thermovorhänge die das gesamte Fahrerhaus vom Wohnraum abtrennen. Besonders für Wärme von Innen sorgt auch eine schöne heiße Tasse Tee oder eine leckere Suppe. Für weihnachtliche Stimmung sorgen Glühwein und Punsch. Abends können Sie dann auch im warmen Wohnmobil sitzen mit Ihrer Kuscheldecke und einem Schaffell.

Wohnmobil mieten

Wenn Sie ein eigenes Wohnmobil besitzen, können Sie diesen Abschnitt überspringen. Falls Sie aber eins mieten und damit in Ihren ersten Winterurlaub mit dem Wohnmobil reisen möchten, haben wir noch hilfreiche Tipps. Sie haben die ersten Vorbereitungen getroffen und möchten nun ein Wohnmobil mieten, da stellt sich Ihnen schnell die Frage: Welches Wohnmobil ist für mich das Richtige? Bei so einer riesen Auswahl an Modellen kann man schnell mal den Überblick verlieren. Ist Ihnen der Unterschied zwischen den Modellen nicht bekannt, empfehlen wir Ihnen zuerst den Artikel “Reisemobile - Welche Unterschiede gibt es?” zu lesen.

Wenn Sie die Unterschiede und Vorzüge der verschiedenen Modelle kennen, geht es direkt hier weiter. Besonders wichtig ist es, dass Sie die Isolierstufe des Fahrzeugs beachten. Unterschieden wird in “wintertauglich” und “winterfest”. Winterfest ist die Stufe 3 und bedeutet, dass das Wohnmobil frostsicher ist. Die zweite Stufe besagt lediglich, dass nach zwei Stunden das Wohnmobil (bei einer Außentemperatur von 0°C) auf ungefähr 20°C geheizt werden kann. Für angenehme Wärme sorgt also besonders die Isolierstufe 3.

Kleidung und Zubehör für gemütliche Stunden

Warme Socken und Pullover, sowie Mütze, Schal und Handschuhe dürfen natürlich im Winterurlaub nicht fehlen. Doch auch auf eine Sonnenbrille sollten Sie nicht verzichten, die Sonne knallt manchmal ganz schön auf den weißen Schnee. Für längere Spaziergänge durch die Schneelandschaft ist festes Schuhwerk unverzichtbar. Mit einem großen Regenschirm sind Sie auch für nasse Tage gerüstet. Um warme Hände zu haben, sind Handwärmer von Vorteil. Sie möchten eine kurze Pause machen und die Natur bestaunen? Nehmen Sie sich eine Thermosflasche mit heißem Tee mit.

Zubehör für Außen

Abgesehen von Skiern und Schlitten benötigen Sie natürlich noch mehr Zubehör für einen schönen Urlaub im Schnee. Zum Beispiel wäre ein Besen mit langem Stiel hilfreich um den Schnee vom Fahrzeugdach zu entfernen. Außerdem sollten Sie, am Campingplatz angekommen, darauf achten, dass Ihr Fahrzeug nicht auf Eis steht. Denn wenn dieses schmilzt, kann Ihr Fahrzeug schnell mal im Matsch versinken. Um dies zu vermeiden, helfen aber auch Unterlegkeile. Für eine Panne gut gerüstet sind Sie wenn Sie ein Starthilfekabel mitnehmen. Falls Ihre Scheiben doch mal vereist sind, sollten Sie unbedingt einen Eiskratzer an Bord haben.

Sprechen Sie uns an
? Hilfe & FAQ